Wie alles begann...

Die Diakonie informierte per Mail über die Möglichkeit, sich für ein Stellenangebot für Freiwillige zu bewerben: Was erwarten Sie von den jungen Menschen und was können Sie ihnen in ihrer Entwicklung bieten? 

Die Halligschule bekam eine Stelle zugesprochen, und so gab es 2020 die erste Bewerbungsrunde für den Freiwilligendienst auf Hallig Hooge.

 


Unsere erste FSJlerin Anna-Louisa

Moin!


Mein Name ist Anna-Louisa Knab, ich bin 20 Jahre alt und komme aus dem Sauerland. In meiner Freizeit reite ich im Verein, schwimme, zeichne, lese, treffe mich mit Freunden und höre gern Musik. Seit dem 1. August arbeite ich in einem freiwilligen sozialen Jahr in der Halligschule auf Hooge. Ich wohne in einer Wohngemeinschaft mit der Halliglehrerin, Manuela Warda, ihrer Tochter und der Hündin Smilla im Schulgebäude.

Zu meinen Tätigkeiten gehört es, die Kinder im Unterricht und beim Lernen zu unterstützen. Des Weiteren biete ich eine Mittagsbetreuung für die Zweit- und Drittklässler an. Nach Schulschluss räume ich den Klassenraum auf. Beispielsweise putze ich die Tafel, schließe die Laptops und Tablets an die Ladekabel an und desinfiziere in Zeiten von Corona die Tische.
Darüber hinaus biete ich nach den Herbstferien Nachhilfekurse ab der 5. bis zur 9.  Klasse in den Fächern Englisch und Mathematik an.
Am Abend bereite ich mit der Halliglehrerin den Unterricht für den nächsten Tag vor. Einmal in der Woche setzen Manuela Warda und ich uns zusammen und halten einen Wochenrückblick ab. In diesem Rahmen sprechen wir über gute und schlechte Erlebnisse und Highlights der Woche. Auch Anmerkungen und Kritik werden thematisiert.
Bei Ausflügen und Klassenfahrten werde ich die Schüler ebenfalls begleiten. Darauf freue ich mich besonders, da ich die Kinder von einer anderen Seite als im Unterricht erleben kann.
Die Hallig ist ein besonderer Lebensraum mit außergewöhnlichen Lebensbedingungen und rapiden Veränderungen in der Natur. Da mich die Natur sehr fasziniert bin ich gerne draußen auf dem Deich und beobachte die beeindruckenden Vogelschwärme.
Ich freue mich auf eine tolle Zeit auf Hallig Hooge, spannende Erfahrungen und Begegnungen mit tollen Menschen.


Im zweiten Jahr kam Martha zu uns

Moin!

Ich bin Martha Rosenberg, 18 Jahre alt und komme aus Aachen, wo ich auch in diesem Sommer mein Abitur abgeschlossen habe. Für mich steht schon seit längerer Zeit fest, dass ich Grundschullehrerin werden möchte, jedoch war mir klar: Ein Studium direkt nach dem Abitur kommt für mich nicht in Frage. Ich spürte, dass ich raus aus der Stadt musste. Fort von dem Lärm und dem täglichen Stress. Und so hat es mich hier auf die Hallig geführt. Hier habe ich als FSJlerin zum einen die perfekte Möglichkeit, bereits vor meinem Studium das Schulleben kennenzulernen - nicht aus Schüler- sondern aus fast Lehrerperspektive - und zum anderen habe ich das Meer direkt vor meiner Haustür und kann endlich runterkommen und mich frei fühlen.

In der Schule ist es toll. Das lässt sich nicht anders sagen. Manuela Warda, die Lehrerin, ist sowohl als Lehrerin, als auch im sonstigen Leben eine fantastische Person. Von ihr kann ich vieles lernen und wenn ich Fragen oder sonstige Themen habe, die ich ansprechen möchte, kann ich jederzeit zu ihr kommen und für einen Scherz ist sie auch immer zu haben.

Meine Aufgaben sind verschiedene. Zum einen begleite ich den Unterricht. Dort helfe ich sowohl bei den Grund- als auch bei den Gemeinschaftsschülern. Da ja alle Jahrgänge parallel unterrichtet werden und somit alle Schüler unterschiedliche Aufgaben und Themen bearbeiten, ist es gut, zu zweit zu sein, denn so können wir gleichzeitig verschiedene Unterrichtsinhalte vermitteln und erklären. Ich habe also tatsächlich fast immer etwas zu tun und langweilig ist mir nie!

Wenn die Grundschüler fertig mit der Schule sind, übernehme ich die Hausaufgabenbetreuung und anschließend spiele ich mit ihnen, male, bastele, lese oder unternehme sonstige Aktivitäten mit ihnen, bis die Kinder dann um 14 Uhr nach Hause gehen.

Den älteren Schülern gebe ich außerdem nachmittags Nachhilfe in Mathe und Deutsch.

Ansonsten ist es toll, wie offen und herzlich ich hier aufgenommen wurde, auch außerhalb des Schulalltages.

So habe ich hier bereits gute Freunde gefunden mit denen ich viel Zeit verbringe.

Generell habe ich schon viele der Halligbewohner kennengelernt. Ob bei Geburtstagsfeiern, beim Lagerfeuer oder einfach bei zufälligen Begegnungen und kurzem Schnacken.

Auch haben wir einen kleinen Chor gegründet, mit dem wir nun jeden Mittwochabend proben.

Ach ja, bevor ich es vergesse zu schreiben: In meiner Freizeit mache ich allerlei Verschiedenes. Zum Beispiel mache ich viel Sport (vor allem Radsport), spiele Geige, erlerne die Kunst des  Zauberns (Kartentricks/ Cardistry) und male und zeichne gerne. Auch bin ich handwerklich gerne und häufig aktiv und verbringe einen Großteil meiner Zeit draußen im Freien. Ich streife gerne durch Wälder und bin auf Wanderschaft und somit ist mein Interesse für alles rund um Survival und Outdoor ziemlich groß.

So generell bin ich aber eigentlich für alles zu haben und liebe es, neue Dinge einfach auszuprobieren.

Und nun bin ich gespannt, was ich noch so alles hier auf Hooge erleben und neu (kennen)lernen und ausprobieren werde. Auch freue ich mich auf mein eigenes größeres Projekt, welches ich mit den Schülern durchführen werde. Was genau wir machen werden, weiß ich noch nicht, aber es schwirren bereits einige Ideen in meinem Kopf umher!

Ansonsten stehen auch noch die Klassenfahrten, die Weihnachtsfeier, der Laternenumzug, Basare, weitere kreative Projekte und vieles mehr an.

Dass dies hier ein fantastisches Jahr wird, steht also außer Frage und ich bin mehr als froh, hier sein zu können!

 

Eure Martha


Das dritte Jahr: Rahel aus Nordfriesland

Moin!

Mein Name ist Rahel, ich bin 20 Jahre alt. In dem Schuljahr 2022/23 bin ich die FSJlerin in der

Schule und komme aus dem schönen Nordfriesland.

Mir war schon relativ früh klar, dass ich Grundschullehramt studieren möchte, allerdings hatte ich keine Erfahrung in dem Berufsfeld. Also entschied ich mich für ein FSJ um die Arbeit kennenzulernen und um herauszufinden, ob ich mit Kindern arbeiten kann und noch wichtiger, ob sie mit mir klarkommen würden. Nun war nur noch eine Frage offen: Wo würde ich das nächste Jahr verbringen?

Auf die Halligschule bin ich zufällig gestoßen und habe mich sofort in die Idee verliebt. Die direkte Arbeit mit wenigen Kindern, die pädagogische Herausforderung und die Aufgabe, 6 Klassenstufen gleichzeitig zu unterrichten und zu betreuen, haben mich direkt begeistert.

Als ich dann mit Manuela Warda das Bewerbungsgespräch hatte, habe ich mich direkt wohl gefühlt und mit Freuden konnte ich feststellen, dass ich die Stelle bekommen hatte.

Ich bin für die Betreuung der Grundschüler in der Nachmittagsbetreuung zuständig und unterstütze die Lehrkräfte im Unterricht. Mir gefällt gut, wie viel Vertrauen von den Lehrkräften und Eltern schon am ersten Tag ausging und wie viele Freiheiten ich in meinen Handlungen habe.

Nun ein bisschen mehr zu mir: ich lese, häkle, backe und koche für mein Leben gerne und könnte stundenlang einfach auf das Meer schauen . Davon abgesehen begeistere ich mich auch für die englische Sprache, alte Literatur und verschiedenste geschichtliche Epochen. Auch interessiere ich mich sehr für Politik.

Von diesem Jahr erhoffe ich mir viele Erfahrungen, Erkenntnisse und neue Freundschaften. Es wird sich zeigen, ob sich meine Vorstellungen erfüllen, aber bis jetzt bin ich auf einem guten Weg…