Einschulung

Ein ganz besonderer Tag für unsere neue Schülerin war der 08. August. Wir trafen uns zum Einschulungsgottesdienst in unserer schönen Kirche. Von da aus ging es mit der Pferdekutsche zur Schulwarft. Jedes Kind hatte einen Stein mit guten Wünschen als Wegbegleiter gestaltet.

Während wir die erste gemeinsame Unterrichtsstunde im Klassenraum hatten, wartete die Familie bei Kaffee und Kuchen oben im Turnraum. Anschließend wurden noch Fotos gemacht und zusammen bei herrlichstem Wetter gespielt. Ab jetzt war unsere Klasse erstmal komplett.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich bin jetzt ein Schulkind.


Studienfahrt nach Heide

Wenn man auf einer Hallig aufwächst, muss man schwimmen können? Ja, das stimmt wohl. Aber wie, wenn es keinen Schwimmunterricht in der Schule gibt? Dann muss man sich was ausdenken. Wie gut, dass unter den Hoogefans und Urlaubern der Bademeister aus Heide war. Im Sommer suchte er nach einem Ladekabel für seinen Laptop und so trafen wir aufeinander. Aus diesem Zufall und dem sympathischen Gespräch wuchs die Idee, für die Halligkinder einen Crashkurs Schwimmen zu organisieren.

So fuhren wir vom 24. bis 28. Oktober mit der gesamten Klasse rüber aufs Festland, übernachteten in der Jugendherberge Heide, hatten zweimal täglich Schwimmunterricht und rundeten das Programm mit tollen weiteren Aktionen ab.

Am Ende der Woche hatten alle Kinder mindestens ihr Seepferdchen. Wir hatten Kinder, die ohne Abzeichen oder nur mit Seepferdchen in die Woche gestartet sind und am Ende mit Silber und Gold zurückkehrten. Jeden Abend gab es einen Medaillenapplaus und wir fühlten uns ein bisschen so wie bei den Olympischen Spielen auf der Jagd nach Medaillen.

Wieder auf der Hallig schrieben die Kinder diese Texte:

 

Mein Highlight der Klassenfahrt

Ich glaube, das Highlight der meisten Kinder war die Kirmes, aber das hat mir, wenn ich ehrlich bin, am wenigsten gefallen.

Was mir zum Beispiel sehr gut gefallen hat, was aber nicht viel mit den Sachen zu tun hat, die wir gemacht haben, war mein Einzelzimmer.

Das, wofür wir eigentlich auch da waren, hat mir auch am meisten Spaß gemacht. Seitdem habe ich richtig Lust wieder schwimmen zu gehen, weil die Menschen in diesem Schwimmbad auch so nett zu uns waren und wirklich geholfen haben. So weit, dass ich sogar vom Seepferdchen zu Gold geschafft habe.

Den Film, den wir geschaut haben, war Black Adam und ich habe mich davor schon viel mit dem Trailer befasst, das hat perfekt gepasst.

Zum Abschuss muss ich sagen, dass die Klassen-/ Studienfahrt ein voller Erfolg war, obwohl ich das nicht geglaubt hätte. Aber trotzdem finde ich Heide einfach als Stadt nicht so hübsch.

Fynn, 14 Jahre

 

Mein Highlight der Studienfahrt war, dass ich mein Gold geschafft habe und wir danach auf deinem Jahrmarkt gegangen sind. Ich fand die Fahrt super, da viele ihre Abzeichen machen konnten und man so weiß, dass sie sicher im Wasser sind.

Joleen, 14 Jahre

 

Mein Highlight der Klassenfahrt war unser Kinobesuch. Wir haben den Film Black Adam geschaut. Ich fand den Film sehr spannend und aufregend. Außerdem waren wir noch auf dem Jahrmarkt. Ich bin mit ein paar Fahrgeschäften gefahren und habe mir alles angeschaut.

Was mir gar nicht gefallen hat, war, dass wir beim ersten Mal zum Schwimmbad gelaufen sind. Es war sehr weit und danach hatte ich kaum noch Kraft und Lust zum Schwimmen. Wir haben auch eine Stadtrallye gemacht, die eigentlich ganz schön war, aber wir mussten auch sehr weit laufen und das war sehr anstrengend.

Ella, 11 Jahre

 

Das Beste war die Kirmes. Ich war Armbrustschießen und Entenangeln. Pinguine habe ich auch geschossen.

Sean, 9 Jahre

 

Mein schönstes Erlebnis war die Kirmes. Wir waren im Labyrinth und sind Achterbahn gefahren.

Mir hat auch das Funcenter in Husum sehr gefallen und ich habe viele Sachen gemacht, bin gerutscht und habe viel gespielt.

Das Kino in Heide hat mir sehr gefallen. Ich habe das Tigernest geschaut.

Marie, 9 Jahre

 

Der Jahrmarkt war toll. Ich bin Achterbahn gefahren, das war lustig.

Der Film im Kino war schön. Ich habe die Mucklas geschaut.

 

Miriam, 10 Jahre

 

Leila, 6 Jahre


Schulkino auf der Hallig

Am 13. Dezember fuhr an unserer Halligschule ein Caddy mit einem kompletten Kinoequipment vor. Herr Oppermann lud aus und baute in unserer Turnhalle Leinwand und Projektor auf. Um 10 Uhr startete dann für unsere Grundschulkinder der Film: Elise und das vergessene Weihnachtsfest.

Zwei Stunden später knabberten die GemeinschaftsschülerInnen ihr Popcorn beim Film: Invisible Sue. 

Mit Herrn Oppermann haben die Kinder sich über die Filme und das Filmemachen ausgetauscht. Ein interessanter Morgen und ein tolles Angebot:

 

Als Erweiterung der SchulKinoWoche Schleswig-Holstein gibt es das Mobile Kino für den ländlichen Raum. Ein Angebot für Schulklassen, die zusammen in einer Gruppe einen Film schauen wollen, aber das aufgrund eines fehlenden Kinos in erreichbarer Nähe bislang nicht realisieren und daher nicht an der SchulKinoWoche teilnehmen konnten.

 

Genau das richtige für unsere Halligschule. Wir sagen DANKE!


Weihnachtsfeier - endlich wieder in der Schule

Die letzten zwei Jahre war unsere schöne Weihnachtsfeier wegen Corona ausgefallen. 2020 haben wir uns an zwei Adventswochenenden auf den anderen Warften getroffen und draußen zusammen gesungen. Du meine Güte, war das kalt. Im letzten Jahr veranstalteten wir dann einen kleinen Weihnachtsbasar in der Feuerwehrhalle bei weit geöffneten Toren. Da kam sogar der Weihnachtsmann und wir haben zusammen gesungen und Gedichte aufgesagt. Gemütlich war es dort aber auch nicht.

 

In diesem Jahr trafen sich die Halligbewohner endlich wieder bei uns in der Schule. Alles war schön geschmückt, die Tische waren gefüllt mit Nüssen, Keksen, Mandarinen und Kuchen. Es gab Kaffee, Tee und Kinderpunsch. Zusammen sangen wir ein paar Lieder und dann ging es für uns Halligkinder auf die Bühne. Wir haben zusammen mit den Kindergartenkindern Lieder vorgesungen und Gedichte vorgetragen.

Der Höhepunkt war dann unser Theaterstück "Vom Fischer und seiner Frau". Das haben wir in den letzten Wochen fleißig geübt. Den rund sechzig Gästen hat es super gefallen. 

 

Und plötzlich stand er vor der Tür: Der Weihnachtsmann mit einem prall gefüllten Geschenkesack. Jedes Kind im Raum wurde von ihm aufgerufen und bekam nach einem kleinen Gedicht sein Weihnachtsgeschenk. Da strahlten die Augen so hell wie die Kerzen. 

 

Fröhliche Weihnachten euch allen!

Für unseren Basar haben wir jede Menge gebastelt. Es gab gefilzte Kugeln als Schlüsselanhänger, selbst gegossene Kerzen, Karten aus handgeschöpften Papier und vieles, vieles mehr.